Die Breuss-Massage

Die "sanfte" Breuss-Massage im Wirbelsäulenbereich geht davon aus, dass es keine "verbrauchten" Bandscheiben gibt, sondern lediglich "degenerierte" (eher: schwache und kraftlose) Bandscheiben und wir sind der Überzeugung, dass eine Regenerierung erreicht werden kann.

Bei bestehender Osteoporose oder Schmerzen, sollte die Massage sehr leicht durchgeführt werden, die Massage darf nicht schmerzen. Bei sehr großen Wirbelsäulgenproblemen, staken Schmerzen oder sehr fester Muskulatur bzw. schwer verschiebbaren Wirbeln, ist die Breuss-Massage eine ideale Vorbereitung für eine anstehende DORN-Methode, um die Wirbelsäule noch mehr zu strecken. Die Breuss-Massage lässt sich ohne Probleme beliebig häufig wiederholen.

Eine sanfte Wirbelsäulenmassage für Körper und Seele

Die Breuss-Massage ist eine feinfühlige, energetisch-manuelle Rückenmassage, die seelische, energetische und körperliche Blockaden lösen kann. Die Breuss-Massage leitet die Regeneration von unterversorgten Bandscheiben ein, sie ist der Schlüssel zur Lösung vieler Probleme im Bewegungsapparat, besonders im Kreuzbeinbereich, ob vor DORN oder danach.

Viele Menschen, die seit Jahren sehr gute Behandlungs-Erfolge mit der Dorn-Methode haben, lernten so nebenbei auch die Breuss-Massage zu schätzen. Die Breuss-Massage ist auch eine Behandlunsmethode, um die Patienten (Kunden) zum "Schnurren" zu bringen. Aber die Breuss-Massage kann viel mehr als nur zum "Schnurren" bringen. Auch mit ihr lassen sich Wirbelsäulen-Probleme auf eine "sanfte" Art beheben.

Bei der Breuss-Massage wird mit viel Johanneskrautöl gearbeitet, dass dann mit Hilfe eines Seidenpapiers tief in den Körper und die Bandscheiben eindringen kann und so zur Regeneration beitragen kann. Dabei entsteht viel wohlige und entspannende Wärme, was die Kunden als sehr angenehm empfinden.